29 Jahre Tier- Zahnheilkunde: 1987-2016

 

Prophylaxe

Unter "Prophylaxe" versteht man die gründliche Entfernung allen Zahnbelages, sowohl von der von der Zahnoberfläche wie auch unter dem Zahnfleischsaum. Zweck der Behandlung ist die Gesunderhaltung des Zahnes sowie des Zahnhalteapparates (Zahnfleisch, Parodontalfasern, Alveolarknochen). Der Entstehung einer Gingivitis, Parodontose und Zahnverlust kann dadurch vorgebeugt werden. Das Ausmaß der Anlagerung von Zahnbelag ist sehr stark abhängig von der Futterzusammensetzung (harte oder weiche Konsistenz), der Kaubeanspruchung (Trockenfutter, Fleischstücke), der Speichelzusammensetzung und der individuellen Veranlagung. Zahnbelag findet man bei unseren Haustieren genauso wie bei wildlebenden Tieren.

Eine gründliche, professionelle Prophylaxe (Entfernung von Zahnbelag oberhalb und unterhalb des Zahnfleischsaums) erfolgt bei Hund und Katze immer unter Sedation oder Vollnarkose und besteht aus den folgenden 6 Schritten:

1. : Entfernung des Zahnbelag auf der gesamten Zahnoberfläche (Ultraschall, Handinstrumente, Küretten). Mit einem Spezialinstrument (Parodontalsonde) wird jeder Zahn individuell nach eventuell vorhandenen Kavitäten (Löchern), Resorptionsherden oder Parodontalstellen (Taschen) untersucht. Das Ergebnis wird in einem speziell angefertigten Befundbogen eingetragen. Gegebenenfalls wird eine Röntgenaufnahme  angefertigt.

 

2.: Entfernung des Zahnbelag unterhalb des Zahnfleischsaums mit Handinstrumenten (Küretten).

 

3. : Anfärben der Zahnoberfläche mit einem speziellen Färbemittel (Disclosing Solution) um Reste von Zahnbelag sichtbar zu machen. Diese werden entfernt. Zurück bleibt eine saubere Zahnoberfläche ohne jeden Rest von Plaque oder Zahnstein.

4. : Politur der Zahnoberfläche.

5. : Behandlung der Zahnoberflächen, des Zahnfleischsaumes und aller Problemstellen mit der Emmi- pet

6.: Der Besitzer wird auf die Problemstellen im Gebiss seines Tieres hingewiesen. Ein individuelles Programm für die tägliche Nachsorge (Mundhygiene, Zähneputzen, Verhaltensmodifikation) wird erstellt. Das Säubern der Zähne kann vom Besitzer am Tier geübt werden, bevor das Tier aus der Narkose aufwacht.Für das Tier wird ein spezieller Nachsorgeplan (Verhaltensmodifikation, Fütterung) erstellt. Ideal ist, wenn der Tierbesitzer weiterhin für eine gewisse Mundhygiene (Zähneputzen) sorgen kann.
Auf Wunsch kann die Emmi- pet ausgeliehen werden

 

 

 

 

 

Veterinary Dental Service-Dr.Isabella Kühn  |  Dr.I.Kuehn@t-online.de Tel.: 0049-172- 860 55 10